Manfred mann concert dates

Unüberhörbar sind aber auch die musikalischen Anleihen von den beiden Vorgängeralben.

Ebenfalls 1973 erscheint das vierte Album der Band, Solar Fire, mit dem die Band in eine neue musikalische Phase eintritt: Das Album ist von Motiven aus Gustav Holsts Orchestersuite Die Planeten beeinflusst.

Im Folgejahr erschien mit Messin’ ein Album, das sich wieder zunehmend am Blues Rock orientierte.

Den namensgebenden Song hatte Mann noch vor Gründung der Earth Band zusammen mit Mike Hugg für deren damalige Band Chapter III geschrieben.

Die Rückseite des Albums enthält einen Abdruck der entsprechenden Urkunde sowie ein Foto des Hügels.Das Markenzeichen der Earth Band wird ab diesem Zeitpunkt immer mehr, Kompositionen anderer Künstler zu covern und ihnen ihren eigenen, unverwechselbaren Bandsound zu verleihen.Das folgende Album The Good Earth (1974) führt das mit Solar Fire aufgenommene Konzept konsequent fort.Ab 1975 kommt es zu großen Veränderungen: Sänger und Gitarrist Mick Rogers verlässt im Herbst 1975 die Band.Dem personellen Umbruch sollte langsam ein musikalischer Stilwechsel folgen.

Manfred mann concert dates

Nach großen Erfolgen mit seiner Band „Manfred Mann“ in den 1960er-Jahren gründete Manfred Mann 1971 zusammen mit Colin Pattenden, Chris Slade und Mick Rogers seine Earth Band.Das erste Album, das schlicht unter dem Titel Manfred Mann’s Earth Band erschien, zeigt noch deutliche Einflüsse aus Manns R&B-Zeit in den 1960er-Jahren.Als Eröffnungsstück dient ein aufwändiges Arrangement des Stückes Father of Day, Father of Night von Bob Dylan.Die Musik ist am ehesten dem Progressive Rock zuzuordnen, die Einflüsse von Bands wie King Crimson, Emerson, Lake and Palmer und Yes sind unüberhörbar. Signifikant sind nun lange, von Orgel, Mini Moog und E-Gitarre bestimmte Instrumentalteile.Die Basis bilden überwiegend selbstgeschriebene Songs, die Mann zusammen mit Ko-Produzent Dave Hadfield komponierte.

Außerdem findet sich auf dem Album eine Cover-Version des Dylan-Klassikers It’s All Over Now Baby Blue.

Das Konzeptalbum Somewhere in Afrika (1982) beschäftigt sich thematisch mit der Apartheid in der südafrikanischen Heimat des Bandleaders, unter anderem in einer Version des Bob Marley-Klassikers Redemption Song sowie Demolition Man, im Original von The Police.

Bereits 1978 hatte mit Chris Slade das letzte Mitglied von Manns ursprünglicher Formation die Band verlassen.

Dem mit dem Vorgängeralbum aufgegriffenen kunstvollen Sound werden erneut Blues Rock-Anleihen beigemischt.

Mit I'll Be Gone und Launching Place covert die Earth Band A- und B-Seite einer Single der australischen Band Spectrum, die in ihrem Heimatland in den 1970er Jahren erfolgreich war.

Add comment

Your e-mail will not be published. required fields are marked *